Das Leben ist eine Geschichte und Geschichten verändern das Leben!
Stefan Hammel
Ich mag dich – fast so – wie du bist
Rahel Sondheimer
Wege aus der Stress-Falle dank holistischer Stress-Analyse
Christelle Schläpfer
Mitwirkung = PartIPation?!"
Elli von Planta
Nimm’s ernst, aber mach’s nicht so wichtig
Bärbel Hörner
Gewaltfreie Kommunikation und interkulturelle Vielfalt
Karine Audeguy
Adlerianische Selbsterfahrung
Zivit Abramson
Sprechen – Handwerk und Kunst!
Mona Deibele
Die Kunst, einander wirklich zu berühren – mit der Breema-Körperarbeit
Cornelia Weiß
Weil ich es mir wert bin!
Andrea Hillenbrand
Achtsame Beziehungen heute
Stephan Hilckmann
Dein Kontostand prägt sich im Kindesalter!
Marie Karehnke
Lachen – der kürzeste Weg von Mensch zu Mensch
Mona Deibele
Alles klar mit deinen Grenzen?!
Christina Ott
Mut zur Liebe und Intimität
Monika Risi Widmer
Umgang mit starken Gefühlen
Roswitha Fritsche-Vögtle
Eine schönere Welt erschaffen
Ulrike Bergmann
Familienkompetenz – the positive discipline way
Alice Wulf

IP-Forum 2021 online
04. – 05. Juni

Das Forum für Individualpsychologie 2021 lädt ein vom 04. – 05. Juni 2021 zu einer virtullen Zoom-Konferenz. Sie können aus 18 Workshop-Themen Ihr ganz individuelles Programm zusammenstellen. In drei Workshop-Blöcken laufen jeweils mehrere Workshops parallel. Sie entscheiden sich direkt am Tag für Ihre Wunsch-Workshops.

Schnuppern Sie schon mal in unser abwechslungsreiches Programm.

Melden Sie sich jetzt an!

Zur Anmeldung

Freitag, 04.06.2021


Begrüßung:
9:30 – 10:00 Uhr


Workshopangebote 1–3
10:00 – 11:30 Uhr

Verein für praktizierte Individualpsychologie e.V. (VpIP e.V.) Stefan-Hammel.jpg

Jeden Tag erzählen wir uns Geschichten, vom gescheiterten oder geglückten, bedrohten und geretteten Leben. Was, wenn nicht nur das Leben unsere Geschichten hervorbringt, sondern auch die Geschichten unser Leben und Erleben erzeugen? Dann wäre das Umerzählen unserer Lebensgeschichten womöglich die Neugestaltung unseres Lebens! Wenn man das Leben als einen Strom von Geschichten versteht, die wir uns selbst und einander erzählen, ist Psychotherapie vielleicht das Auflösen und Transformieren einengender Geschichten und das Entwickeln und Stabilisieren möglichkeitserweiternder Geschichten. Wie kann so eine Transformation geschehen? Sind es wieder Geschichten, die die Geschichten verändern? Könnten die Geschichten der Therapeutin die belastenden Geschichten des Klienten annehmen und verwandeln, so dass der Mensch durch befreiende Lebens-Geschichten befreit wird? Ein therapeutisches Erzählen, das diesen Weg beschreitet – wie könnte das aussehen? Der Vortrag illustriert Ideen und Wirkungsweisen des Therapeutischen Erzählens auf der Grundlage von Systemischer Beratung und wacher Erickson’scher Hypnotherapie.

Zur Person:

Stefan Hammel, geb. 1967 ist Hypnotherapeut, Systemtherapeut, Leiter des Instituts für Hypnosystemische Beratung in Kaiserslautern sowie evangelischer Klinik- und Psychiatriepfarrer. Arbeitsschwerpunkte sind Depression, Angst und Trauma, Kindertherapie, Unterstützung somatischer Heilung, Therapeutisches Erzählen, Hypnosystemik, Utilisationsansätze. (www.stefanhammel.de)

Veröffentlichungen in Auswahl:
Hammel, S. (2009): Handbuch des therapeutischen Erzählens. Geschichten und Metaphern in Psychotherapie, Kinder- und Familientherapie, Heilkunde, Coaching und Supervision. Stuttgart, Klett-Cotta
Hammel, S. (2011). Handbuch der therapeutischen Utilisation. Vom Nutzen des Unnützen in Psychotherapie, Kinder- und Familientherapie, Heilkunde und Beratung. Stuttgart: Klett-Cotta
Hammel, S. (2014): Therapie zwischen den Zeilen: Das ungesagt Gesagte in Beratung, Therapie und Heilkunde. Stuttgart: Klett-Cotta
Hammel, S. (2016): Alles neu gerahmt! Psychische Symptome in ungewöhnlicher Perspektive. München, Reinhardt.
Hammel, S. (2016): Loslassen und Leben. Befreiende Geschichten. Mainz, impress

Verein für praktizierte Individualpsychologie e.V. (VpIP e.V.) Rahel-Sondheimer.jpg

„Alles im Fluss – die Ehe im Schuss" – oder doch nicht ganz?
Die Rolle als FreundIn wird mit einem Ring feierlich beendet – die Verlobungszeit beginnt. Das Ende der Verlobungszeit wird mit einem Fest und einem Ehering gekrönt – neue Rollen als Frau und Mann werden eingenommen, vielleicht auch als Vater und Mutter. Und dann? Wie gestalten wir als Paar den Übergang, wenn die Kinder ausfliegen, Rollen sich verändern? Was ist deine Botschaft? Ich liebe dich (fast) so, wie du bist? Wie schaffen wir es, dass dieses „fast" nicht zum Killer der Beziehung wird?

Zur Person:

Rahel Sondheimer, Ehefrau seit 27 Jahren, Mutter von drei erwachsenen Kindern, Floristin, Individualpsychologische Beraterin, Coach, Fachberaterin Psychotraumatologie, Dozentin und begeisterte Lebenskünstlerin

Verein für praktizierte Individualpsychologie e.V. (VpIP e.V.) Christelle-Schläpfer.jpg

Unser heutiges Leben ist geprägt von Hektik und ständiger Erreichbarkeit. So klagen immer mehr Menschen, sie hätten Stress – und zwar nicht nur im beruflichen Umfeld, sondern auch in der Familie. Unter Stress scheint das ganze Erziehungs- und Kommunikationswissen vergessen zu gehen. Als Berater können wir Eltern (und Lehrpersonen) nicht nur bei Erziehungsthemen unterstützen, sondern ihnen auch einen Weg aus dieser „Stress-Falle“ aufzeigen. Indem wir Stress in Stressoren, Stressverstärker und Stressreaktionen unterteilen, eröffnen sich auf allen drei Ebenen Handlungsoptionen, welche den Umgang mit anspruchsvollen Situationen erleichtern. Selbstverständlich lässt sich dieses Modell auch für die Arbeit mit anderen Klienten anwenden. Im Workshop können die Teilnehmer/-innen durch Selbsterfahrung das Stressmodell im Detail kennenlernen, so dass sie die verschiedenen Tools für ihre Arbeit mit den Klienten anwenden können.

Zur Person:

Christelle Schläpfer, Individualpsychologische Beraterin, Stressbewältigungstrainerin GKM, Inhaberin edufamily®
www.edufamily.ch

zum Profil


Der VpIP und seine Kooperationspartner stellen sich vor:
11:30 – 12:00 Uhr

Peter Pollak, Markus Jensch, Bärbel Hörner, Ingrid Czerwinski, STEP, DGIP, Odenwaldinstitut, SGIPA, DGfB, FRT-Ausbildung, VpIP allgemein


Pause:
12:00 – 14:00 Uhr


Workshopangebote 4–6
14:00 – 15:30 Uhr

Verein für praktizierte Individualpsychologie e.V. (VpIP e.V.) Elli-von-Planta.jpg

Das Geheimnis vom Funktionieren in Gemeinschaft und Gesellschaft

Zur Person:

Gebürtige Deutsche (1949), heiratete 1971 in die Schweiz, wo auch ihre vier Kinder zur Welt kamen. Als alleinerziehende Mutter schloss sie 1992 ein Jura-Studium an der Universität Basel ab. Berufsbegleitend absolvierte sie eine Ausbildung zur Psychologischen Beraterin am Alfred-Adler Institut in Zürich und erwarb ein MBA-Zertifikat der Universität Zürich.
Von 1994–2011 arbeitete sie bei der schweizerischen Großbank UBS, wo sie während der Finanzkrise von 2007–2010 als Präsidentin der Personalkommission den Mitarbeitenden eine Stimme gab.

Verein für praktizierte Individualpsychologie e.V. (VpIP e.V.) Bärbel-Hörner.jpg

Das Leben wird einfacher, wenn man es mit Fehlern lebt. Fehler machen uns als Menschen aus und wir machen sie. Wie gehe ich mit Fehlern und damit einhergehender Kritik um? Wie kann ich angstfreier und mutiger handeln, um mich mit meinen Fehlern zu entwickeln, kreativ sein und an ihnen lernen statt Energie auf Vertuschen und Verbergen zu verschwenden oder mich nicht perfekt zu fühlen? In einer fehlerfreundlichen Atmosphäre lebt es sich entspannter.

Zur Person:

- Ermutigungswerkstatt Bärbel Hörner
- Dip. Individualpsychologische Beraterin (API)
- Encouraging-Trainerin für Erwachsene (Schoenaker-Konzept®)
- Ermutigungstrainerin für Kinder und Jugendliche
- Trainerin für Klassenrat beim HKM Frankfurt
- Fachlehrerin (Wirtschaft und Verwaltung)
- Fortbildungen in Kindergärten und Schulen sowie bei AWO, FBS, VHS
- Supervisorin
- Ausbildereignungsprüfung

Bildet aus zum Ermutigungs-Coach für Kinder und Jugendliche
- Akkreditiert beim HKM, LA-Angebots-Nr. 01581212
- Kooperationspartnerin beim VpiP

zum Profil

Verein für praktizierte Individualpsychologie e.V. (VpIP e.V.) Karine-Audeguy.jpg

Vielleicht sagst du: „Ich liebe die Vielfalt, ich mag französische Baguettes, ich mag indisches Essen, überhaupt bin ich neugierig auf alles, was ungewohnt und neu ist – ich genieße das!”
Oder vielleicht sagst du: „Diese Migranten – können die nicht einfach mal Deutsch lernen und sich anpassen?”

Wenn du dich in einem dieser Sätze wiedererkennst, möchte ich zu dir sagen: „Ja, natürlich! Brauchst du Raum für Entdeckungen oder Ruhe und Sicherheit?“. In diesem Workshop lade ich dich ein, herauszufinden, was dein Körper sagt, wenn er freudige Erregung, Angst oder Aggression erlebt, während du verschiedene Weisen erprobst, wie du auf Situationen reagieren kannst. Auf den Pfaden der Gewaltfreien Kommunikation entdecken wir die Schönheit der Bedürfnisse und wie sie sich in unserem Körper mit Wärme und Resonanz ausdrücken kann. Der Workshop ist vor allem übungsorientiert. Bringt eure schönsten und schlimmsten Erfahrungen mit Kulturunterschieden mit und pickt einige neuere Erlebnisse heraus! Die Arbeit ist nicht therapeutisch, kann aber durchaus therapeutische Effekte haben… also aufgepasst!

Zur Person:

• Trainerin in Gewaltfreier Kommunikation
• Interkulturelle Trainerin und Moderatorin
• Moderatorin für Zusammenarbeit in Teams
• Transformations- und Systemischer Coach
• Arbeit auf Französisch, Englisch und Deutsch


Workshopangebote 7–9
16:00 – 17:30 Uhr

Verein für praktizierte Individualpsychologie e.V. (VpIP e.V.) Zivit Abramson.jpg

Sich selbst und seine Persönlichkeit ein bisschen näher und besser kennenlernen ist das Ziel dieses Workshops. Die Referentin gibt eine kleine Einführung in Alfred Adlers Konzept vom Lebensstil. Der Schwerpunkt liegt auf praktischen Übungen, die zum Nachdenken anregen. Nach der Eigenreflexion besteht die Möglichkeit, seine Antworten mit einer kleinen Gruppe zu teilen. Danach haben eine oder zwei Teilnehmer:innen die Gelegenheit, mit der Referentin daran weiterzuarbeiten.

Zur Person:

Frau Dr. Zivit Abramson wurde in Tel Aviv geboren. Ihre Mutter stammte aus Gotha und ihr Vater aus Berlin. 1934 sind die Eltern noch rechtzeitig nach Israel ausgewandert. Sie studierte Psychologie und Philosophie in Tel Aviv. Seit 1976 ist sie als Therapeutin (Familien-, Paar-, und Einzel-Psychotherapie) tätig, seit 1980 als Supervisorin. Von 1981 bis 2000 leitete sie die Abteilung für Eltern-Erziehung und die Klinik für Familien- und Paartherapie am Adler-Institut, Tel Aviv. Seit 1990 ist sie Dozentin bei ICASSI, den von Rudolf Dreikurs gegründeten internationalen Ferienkursen der Adlerianer. Teilnehmer aus Deutschland besuchten dort überwiegend zunächst ihre Kurse. Im Alter von 74 Jahren hat sie ihre Doktorarbeit über Parallelen zwischen Jean Paul Sartre und Alfred Adler geschrieben. Ihr Lebenspartner, der Bildhauer Matanya Abramson, ist 2004 verstorben. Sie hat einen Sohn und 5 Enkelkinder. Von 1985 bis 1992 wurde zweimal in der Woche eine öffentliche Familien-Beratung mit ihr im israelischen Fernsehen gesendet. Seit 1994 gibt es ein "Offenes Beratungs-Zentrum" in allen Großstädten Israels, wo sie viele Jahre regelmäßig öffentliche Beratungen einer Familie vor Publikum durchgeführt hat. Von 1983 bis 2004 schrieb sie für mehrere Zeitschriften Kolumnen. 1988 erschien ihr Buch "Sex is not only sex" (zusammen mit Ruth Leviav) und 1998 "About Sex". Für die in Israel sehr renommierte Tageszeitung "Jediot Acharonot " hat sie von 1999 bis 2004 eine wöchentliche Kolumne geschrieben, in der sie auf Briefe geantwortet hat, die Rat suchende Menschen an sie gerichtet haben (Familien- und Paar-Themen sowie persönliche Probleme). Ein Verlag kam dann mit der Frage auf Frau Dr. Abramson zu, ob sie bereit wäre, daraus ein Buch zu machen. So kam es dann 2005 zu dem Buch "LEARNING COUPLES" zunächst in Hebräisch und 2014 in Englisch.

Verein für praktizierte Individualpsychologie e.V. (VpIP e.V.) Mona-Deibele.jpg

Ist für alle geeignet, die mit ihrer Sprechstimme wirken möchten beim Vorlesen, am Telefon, im Coaching, im privaten Umfeld, beim Vortrag oder in einer Diskussionsrunde.
1. Wie erlange ich eine gelassene Präsenz und sympathische Zuwendung beim Sprechen?
2. Wie bleiben wir dabei authentisch?
3. Was können wir tun, damit wir nicht selber außer Atem sind?
4. Was lässt unseren Atem stressfrei fließen und hält die Zuhörenden in Atem?
5. Was können wir für unsere klare und volle Stimme tun?
6. Was ist das Geheimnis einer natürlichen und deutlichen Artikulation?
7. Wie setzen wir Tonhöhe, Melodie, Tempo, Pausen und Rhythmus zielführend ein?

Zur Person:

Stimme wurde zu meinem Lebensthema, indem ich Lachen, Singen und Sprechen miteinander zu kombiniere. Mit mir können die Teilnehmenden die eigenen stimmlichen Kostbarkeiten entdecken und für persönliche Ziele nutzbar machen.
• seit 25 Jahren Bühnendarstellerin als Sängerin und Gesangslehrerin
• seit 9 Jahren weit mehr als 12.000 Teilnehmende in Lachyogakursen
• seit 5 Jahren Workshops und Onlinekurse zu den Themen: Souveräne Sprechstimme, Singen und Achtsamkeit, Stimme in den Wechseljahren, Smalltalk, Yoga und Stimme

Verein für praktizierte Individualpsychologie e.V. (VpIP e.V.) Cornelia-Weiß.jpg

Es geht bei Breema nicht um die reine Körperebene, sondern durch die präsente und annehmende Haltung der Praktizierenden, die sich natürlich in der Qualität des Körperkontakts ausdrückt. So geschieht Berührung auf vielen Ebenen. Das stärkt das Gefühl von Verbundenheit, Vitalität und Lebensfreude und trägt zu einer vertieften Selbstkenntnis und Selbstannahme bei.

Zur Person:

Seit zwei Jahrzehnten arbeite ich im Bereich Coaching / psychologische Beratung und Anleitung von Gruppen, seit 2002 mit Breema, seit 2007 als Supervisorin. Durch meine Arbeit als Diplom-Psychologin mit diversen Zusatzausbildungen bringe ich viel Erfahrung in der Begleitung unterschiedlichster Menschen auf ihrem jeweils ganz eigenen Weg mit, sowohl in Einzelarbeit wie in Gruppen. Dies hat meine Menschenkenntnis stark gefördert.

zum Profil


Abendprogramm:
20:00 – 22.00 Uhr

Besuchen Sie unser virtuelles Adler-Café oder unsere Virtuelle Lounge!


Samstag, 05.06.2021


Begrüßung:
9:30 – 10:00 Uhr


Workshopangebote 1–3
10:00 – 11:30 Uhr

Verein für praktizierte Individualpsychologie e.V. (VpIP e.V.) Andrea_Hillenbrand.jpg

Wir alle machen Fehler und wir alle haben Unvollkommenheiten. Ja, auch du! Das muss nicht unbedingt zur Entwicklung eines Minderwertigkeitskomplexes führen. Es gilt, unsere Unvollkommenheiten anzunehmen. Dies mindert unseren Wert nicht. Mit einem gesunden Selbstwertgefühl kompensieren wir bestehende Minderwertigkeitsgefühle – die jeder Mensch hat! - auf positive Weise. Selbst ein gesunder Mensch erleidet Rückschläge und ist manchmal unsicher, macht Fehler und stößt an seine Grenzen. Er wählt die Kompensation jedoch situationsgerecht und gemeinschaftsdienlich (die Kompensation auf horizontaler Ebene) und macht seinen Selbstwert nicht davon abhängig. Habe den Mut, unvollkommen zu sein! Weil du dazu gehörst und wertvoll bist und dies nicht beweisen musst.

Zur Person:

Andrea Hillenbrand – Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin und Individualpsychologische Beraterin in eigener Praxis in Wiesbaden. Schwerpunkte u.a. Raus aus dem Single sein, Frieden schließen mit Essen und Gewicht. Einzelberatung, Workshops, Vorträge. Dozentin am API. Einsätze im Rundfunk- und Fernsehprogramm des Hessischen Rundfunks. Näheres unter www.andrea-hillenbrand.de

zum Profil

Verein für praktizierte Individualpsychologie e.V. (VpIP e.V.) Stephan-Hilckmann.jpg

Wir leben immer noch in einer besonderen Zeit, in der sich die Art, wie wir Beziehungen leben und gestalten, verändert hat. In meinem diesjährigen Workshop lade ich dazu ein, diesen oft als unsicher erlebten Veränderungen nachzuspüren und auf neue Art achtsam und verantwortungsvoll in Beziehung zu kommen. Auf verschiedene Weise wollen wir uns selbst und unser Gegenüber besser verstehen und auf Signale des anderen und unseres eigenen Körpers in besonderer Weise achten. Mit Hilfe interessanter Tools wollen wir uns selbst in der Beziehung zu anderen auf der Basis der Individualpsychologie besser kennen und verstehen lernen.

Sensible Erfahrungen können direkt im konzentrierten leiblichen Erleben, aber auch in der Interaktion mit anderen Gruppenmitgliedern gemacht werden. Auch die Verwendung von Gegenständen auf der Symbolisierungs- und Interaktionsebene helfen den Teilnehmern ihre unbewussten Anteile bewusst zu machen und ihre Beziehungen trotz äußerer Herausforderungen achtsam zu gestalten.

Zur Person:

Stephan Hilckmann, verheiratet drei Kinder und zwei Enkelkinder, ist Dipl. Kunsttherapeut, Heilpraktiker für Psychotherapie und Therapeut für Konzentrative Bewegungstherapie. Seit fast 30 Jahren arbeitet er in einer Fachklinik für chronisch suchtkranke Menschen in Vielbach sowie fast 20 Jahre als Dozent am Adler-Pollak Institut. Seit 1979 ist er mit der IP nach Adler-Dreikurs verbunden. Mit seiner Frau Luise betreibt er eine eigene IP-Praxis in Vielbach. Schwerpunkte ihrer psychologischen Arbeit sind die Beratung von Menschen mit Leben- und Suchtproblemen, Paarberatungen und Erziehungsberatungen sowie psychologische Seminare, Fortbildungen und Vorträge.

Verein für praktizierte Individualpsychologie e.V. (VpIP e.V.) Marie-Rose-Karehnke.jpg

Geld ist ein Schattenthema, ein Tabu, ein böses Machwerk, das so viel Unheil stiftet... Dabei ist es wie jede andere Wunde auch: Sie hat ihren Ursprung, ihre Auswirkungen auf dein Leben und ihre Heilung.

Deine Beziehung zu Geld ist in jedem Bereich wichtig: Wie viel ist meine Arbeit wert? Wie fühle ich mich bei höheren Preisen? Darf ich als Frau mehr verdienen als mein Mann? Nehme ich jemandem etwas weg? Darf ich in einem sozialen Beruf überhaupt so viel verlangen? Bei Geld hört die Freundschaft auf!? Was ist Geld eigentlich und wieso brauchen wir einen neuen, positiven Umgang damit? Diesen vielleicht unüblich und ungemütlichen Themen wollen wir uns in diesem Workshop widmen. Es wird spannend, interaktiv und lustig. Eins ist klar: Dein Leben spiegelt deine Glaubenssätze und Muster wieder. Wieso sollte es bei Geld anders sein?

Zur Person:

Marie Rose Karehnke ist gelernte Bankkauffrau, Psychologin (M.Sc.) und Individualpsychologische Beraterin. Im Jahr 2014 lernte sie die IP kennen und lieben und schloss drei Jahre später die Ausbildung ab. Marie lebt mit ihrem Partner und Bonustochter sowie Hund Eddy in Berlin, wo sie derzeit auch eine Schauspielschule besucht. Das Thema Geld ist als Kind eines Bänkers und Urenkelin von Geflüchteten immer präsent gewesen. Marie ist seit vier Jahren selbstständig als Coach, erst mit sehr mäßigem Erfolg und Teilzeitanstellung nebenher, denn ihre eigenen Geldglaubenssätze standen ihr sehr lange im Weg. Dabei war Geld weder das Problem noch die Lösung. Mehr zu Maries Arbeit www.marie-karehnke.de oder im kostenfreien Podcast „It’s not about money“ bei Spotify und iTunes.


Der VpIP und seine Kooperationspartner stellen sich vor:
11:30 – 12:00 Uhr

Peter Pollak, Markus Jensch, Bärbel Hörner, Ingrid Czerwinski, STEP, DGIP, Odenwaldinstitut, SGIPA, DGfB, FRT-Ausbildung, VpIP allgemein


Pause:
12:00 – 14:00 Uhr


Workshopangebote 4–6:
14:00 – 15:30 Uhr

Verein für praktizierte Individualpsychologie e.V. (VpIP e.V.) Mona-Deibele.jpg

Dieser Workshop

  • wird sich dem kürzesten Weg zwischen zwei Menschen widmen – dem Lachen
  • kann den Titel tragen: Lachen verbindet
  • startet mit Trailer über spannendes Lachen weltweit
  • Wissenschaftliche Hintergründe des Lachens, evolutionäre Bedeutung – zur heutigen Akzeptanz in der Gesellschaft
  • Selbsterfahrungen im Plenum – lachend mit Glaubenssätzen umgehen
  • gesundheitliche Aspekte des Lachens
  • Ausdrucksmöglichkeiten des Lachens in kurzen Übungssequenzen im Plenum
  • gemeinsames Lachen als verbindendes Gruppenerlebnis

Zur Person:

Stimme wurde zu meinem Lebensthema, indem ich Lachen, Singen und Sprechen miteinander zu kombiniere. Mit mir können die Teilnehmenden die eigenen stimmlichen Kostbarkeiten entdecken und für persönliche Ziele nutzbar machen.
- seit 25 Jahren Bühnendarstellerin als Sängerin und Gesangslehrerin
- seit 9 Jahren weit mehr als 12.000 Teilnehmende in Lachyogakursen
- seit 5 Jahren Workshops und Onlinekurse zu den Themen: Souveräne Sprechstimme, Singen und Achtsamkeit, Stimme in den Wechseljahren, Smalltalk, Yoga und Stimme

Verein für praktizierte Individualpsychologie e.V. (VpIP e.V.) Christina-Ott.jpg

Was ist für dich leichter: Deine persönliche Grenze zu kennen oder sie klar zu kommunizieren? Es soll ja sogar Menschen geben, die sich mit beidem schwertun ;-) Der Workshop bietet dir theoretische und praktische Einheiten, um besser zu lernen, respektvoll und angemessen ein Stoppsignal zu senden.

Zur Person:

Christina Ott, Psychologische Beraterin, Referentin und Autorin
Jahrgang 1967, verheiratet mit Johannes, 2 erwachsene Kinder
kommt aus Thüringen
liebt den Kontakt zu Menschen, Bewegung an der frischen Luft und neue Gedanken

zum Profil

Verein für praktizierte Individualpsychologie e.V. (VpIP e.V.) Monika-Risi-Widmer.jpg

Nur ein echtes Selbstwertgefühl führt zum Gelingen der Lebensaufgabe Liebe und Intimität. In keinem anderen Lebensbereich sind wir so gefordert und gleichzeitig ungeschützt und verletzlich wie in der Liebe. Wir stehen, im wahren Sinne, oft nackt da.

An diesem Workshop geht es darum, wie ein stabiles Selbstwertgefühl unterstützt wird, damit diese intime Beziehung gelingen kann. Was Paare bereichert und wie gemeinsames Wachsen möglich wird.

Zur Person:

Nach 12-jähriger Tätigkeit in der Spitzenmedizin fand ich durch meine Kinder den Weg zur Individualpsychologie. Das vermittelte Menschenbild der IP entspricht mir sehr und ich fühle mich in dieser Theorie zuhause. Nach der Diplomausbildung zur Individualpsychologischen Beraterin (SGIPA/SGfB) absolvierte ich zusätzliche Aus- und Weiterbildungen in Paarberatung (IEF), Sexualtherapie (Prof. Ulrich Clement) und Martemeo-Therapie (Maria Aarts). Diese systemischen Ausbildungen erweiterten meinen Horizont und die Therapiemöglichkeiten. Mit den kontinuierlichen Weiterbildungen an dem ICASSI und die Synchronizingausbildung bei Markus Jensch bleibe ich der IP treu.

Ich arbeite seit 16 Jahren in eigener Praxis, in der mir die vielseitige Arbeit im Bereich Partnerschaft, Liebe, Intimität, Arbeit mit Frauen und vieles mehr sehr viel Freude bereitet. Neben der Praxistätigkeit biete ich auch Kurse und Seminare an.

Ich bin seit 35 Jahren mit meinem Mann zusammen und wir haben zwei erwachsene Kinder.

Freue mich, Sie kennen zu lernen!


Workshopangebote 7–9:
16:00 – 17:30 Uhr

Verein für praktizierte Individualpsychologie e.V. (VpIP e.V.) Roswitha-Fritsche-Voegtle.jpg

Jegliche Botschaften von Gefühlen stehen im Dienste der individuellen privaten Logik und können zwischenmenschliche Konflikte hervorrufen. Der Workshop bietet Gelegenheit, neben den guten Gründen auch die Wirkung von starken Emotionen zu reflektieren. Das Ziel ist dann, erste Schritte zu adäquaten Reaktionen und zu einer verbesserten Beziehungsgestaltung im Privat- und Berufsleben einzuleiten.

Zur Person:

Roswitha Fritsche-Voegtle ist u.a. Diplompädagogin, IP- Beraterin und Supervisorin DGIP, Familienrattrainerin VpIP und Familylab-Seminarleiterin. In ihrer Praxis bietet sie Beratung, Supervision, Workshops und Lebensstilanalyse an.

zum Profil

Verein für praktizierte Individualpsychologie e.V. (VpIP e.V.) Ulrike-Bergmann.jpg

Beschreibung folgt...

Zur Person:

Seit 25 Jahren begleitet und bestärkt Ulrike Bergmann als Mutmacherin für ein neues Bewusstsein vor allem Frauen in der Lebensmitte, im Solo-Business erfolgreich eigene Wege zu gehen. In Coachinggruppen und Workshops sowie mit Online-Angeboten lernen ihre Kundinnen, wie sie ihre persönlichen Vorstellungen von einem erfüllten und sinnvollen Unternehmer-Leben verwirklichen und ihren Weg in Leichtigkeit und Klarheit gehen.

zum Profil

Verein für praktizierte Individualpsychologie e.V. (VpIP e.V.) Alice_Wulf.jpg

In diesem Workshop geht es darum, wie wir die Sozialkompetenzen bei Kindern und Jugendlichen (Selbstverantwortung, Selbstständigkeit, Selbstbewusstsein, Empathie, Hilfsbereitschaft etc.) fördern können. Dieser Kurs ist geeignet für Erzieher, Eltern, Pädagogen, Menschen die Beziehung und damit Erziehung günstig beeinflussen möchten. Sie lernen spürbar einfache und wirksame Maßnahmen des „positive discipline“ Konzeptes von Jane Nelson aus den USA kennen.

In diesem Kurs werden wir folgende Fragen beantworten: Warum Loben und Androhen von Konsequenzen dauerhaft ungünstig für die Entwicklung sind?! Welche Strategien hilfreich sind, Sozialkompetenzen bei Kindern und Jugendlichen zu fördern?!

Zur Person:

Beratungspraxis in Hainburg (bei Frankfurt a. M.)
Beratungen – Workshops – Vorträge
Individualpsychologische Beraterin API
Individualpsychologischer Coach API
Lebensstilanalyse API
Dozentin am Adler-Pollak-Institut
Regionalleiterin VpIp

Die Individualpsychologie ist für mich nicht nur ein psychologisches Denkmodell, welches die Grundlage für meine Beratungen, Workshops und Vorträge bildet. Es ist für mich viel mehr eine Lebensphilosophie.

zum Profil


Abendprogramm:
20:00 – 22.00 Uhr

Besuchen Sie unser virtuelles Adler-Café oder unsere Virtuelle Lounge!


Zur Anmeldung