Das Leben ist eine Geschichte und Geschichten verändern das Leben!
Stefan Hammel
Nimm’s ernst, aber mach’s nicht so wichtig
Bärbel Hörner
Alles klar mit deinen Grenzen?!
Christina Ott
Starke Jugend – sichere Zukunft
Roja Pelzer
Ich mag dich – fast so – wie du bist
Rahel Sondheimer
Weil ich es mir wert bin!
Andrea Hillenbrand
Umgang mit starken Gefühlen
Roswitha Fritsche-Vögtle
Achtsame Beziehungen heute
Stephan Hilckmann
Unternehmens-
nachfolge
Markus Jensch
Loslassen – Dauerthema vom Beginn bis zum Ende des Lebens
Peter Pollak
Mut zur Liebe und Intimität
Monika Risi Widmer
Familienkompetenz – the positive discipline way
Alice Wulf

IP-Forum 2021
04. – 06. Juni in Frankfurt am Main

Das Forum für Individualpsychologie 2021 lädt ein vom 04. – 06. Juni 2021 ins relexa Hotel, Frankfurt am Main. Wir erwarten wieder viele Begegnungen und Inspirationen, Vorträge und Workshops. Willkommen sind nicht nur unsere vielen Mitglieder, sondern jeder, der sich für die Individualpsychologie interessiert: Wissenschaftler und Praktiker, Ausbilder, Studenten und solche, die einfach nur mehr über die Individualpsychologie erfahren wollen.

Schnuppern Sie schon mal in unser abwechslungsreiches Programm und wählen Sie das Workshop-Thema, was zu Ihnen passt. Es ist jeweils ein Vormittags- und Nachmittagsworkshop möglich.

Melden Sie sich jetzt an!

Zur Anmeldung

Freitag, 04.06.2021


Vortrag:
9:00 – 10:30 Uhr

Jeden Tag erzählen wir uns Geschichten, vom gescheiterten oder geglückten, bedrohten und geretteten Leben. Was, wenn nicht nur das Leben unsere Geschichten hervorbringt, sondern auch die Geschichten unser Leben und Erleben erzeugen? Dann wäre das Umerzählen unserer Lebensgeschichten womöglich die Neugestaltung unseres Lebens! Wenn man das Leben als einen Strom von Geschichten versteht, die wir uns selbst und einander erzählen, ist Psychotherapie vielleicht das Auflösen und Transformieren einengender Geschichten und das Entwickeln und Stabilisieren möglichkeitserweiternder Geschichten. Wie kann so eine Transformation geschehen? Sind es wieder Geschichten, die die Geschichten verändern? Könnten die Geschichten der Therapeutin die belastenden Geschichten des Klienten annehmen und verwandeln, so dass der Mensch durch befreiende Lebens-Geschichten befreit wird? Ein therapeutisches Erzählen, das diesen Weg beschreitet – wie könnte das aussehen? Der Vortrag illustriert Ideen und Wirkungsweisen des Therapeutischen Erzählens auf der Grundlage von Systemischer Beratung und wacher Erickson’scher Hypnotherapie.

Zur Person:

Stefan Hammel, geb. 1967 ist Hypnotherapeut, Systemtherapeut, Leiter des Instituts für Hypnosystemische Beratung in Kaiserslautern sowie evangelischer Klinik- und Psychiatriepfarrer. Arbeitsschwerpunkte sind Depression, Angst und Trauma, Kindertherapie, Unterstützung somatischer Heilung, Therapeutisches Erzählen, Hypnosystemik, Utilisationsansätze. (www.stefanhammel.de)

Veröffentlichungen in Auswahl:
Hammel, S. (2009): Handbuch des therapeutischen Erzählens. Geschichten und Metaphern in Psychotherapie, Kinder- und Familientherapie, Heilkunde, Coaching und Supervision. Stuttgart, Klett-Cotta
Hammel, S. (2011). Handbuch der therapeutischen Utilisation. Vom Nutzen des Unnützen in Psychotherapie, Kinder- und Familientherapie, Heilkunde und Beratung. Stuttgart: Klett-Cotta
Hammel, S. (2014): Therapie zwischen den Zeilen: Das ungesagt Gesagte in Beratung, Therapie und Heilkunde. Stuttgart: Klett-Cotta
Hammel, S. (2016): Alles neu gerahmt! Psychische Symptome in ungewöhnlicher Perspektive. München, Reinhardt.
Hammel, S. (2016): Loslassen und Leben. Befreiende Geschichten. Mainz, impress


Workshops:
11:00 – 12:30 Uhr und 14:30 – 18:00 Uhr

Das Leben wird einfacher, wenn man es mit Fehlern lebt. Fehler machen uns als Menschen aus und wir machen sie. Wie gehe ich mit Fehlern und damit einhergehender Kritik um? Wie kann ich angstfreier und mutiger handeln, um mich mit meinen Fehlern zu entwickeln, kreativ sein und an ihnen lernen statt Energie auf Vertuschen und Verbergen zu verschwenden oder mich nicht perfekt zu fühlen? In einer fehlerfreundlichen Atmosphäre lebt es sich entspannter.

Zur Person:

- Ermutigungswerkstatt Bärbel Hörner
- Dip. Individualpsychologische Beraterin (API)
- Encouraging-Trainerin für Erwachsene (Schoenaker-Konzept®)
- Ermutigungstrainerin für Kinder und Jugendliche
- Trainerin für Klassenrat beim HKM Frankfurt
- Fachlehrerin (Wirtschaft und Verwaltung)
- Fortbildungen in Kindergärten und Schulen sowie bei AWO, FBS, VHS
- Supervisorin
- Ausbildereignungsprüfung

Bildet aus zum Ermutigungs-Coach für Kinder und Jugendliche
- Akkreditiert beim HKM, LA-Angebots-Nr. 01581212
- Kooperationspartnerin beim VpiP

zum Profil

Unsere schnelllebige, sich stetig wandelnde Welt braucht junge mutige Menschen mit Visionen. Doch gerade die Unsicherheiten und Herausforderungen, die diese Welt mit sich bringt, können hemmend und frustrierend auf diese Generation wirken.

Ein stark ermutigtes Selbstwertgefühl und positive wache Augen mit denen wir auf die Welt schauen können uns dabei helfen, die zu meisternden Probleme als Herausforderungen und eben nicht als Hindernisse anzunehmen.

In diesem Kurs wollen wir den Blick auf eure persönlichen Ressourcen, die jede und jeder von euch in sich trägt, richten. Gemeinsam suchen wir dann nach Möglichkeiten und Lösungen, wie ihr diese Fähigkeiten stärken könnt, um euer Leben konstruktiv zu gestalten. An diesem Tag können wir uns in einem geschützten Raum über das, was uns beschäftigt und über unsere eigenen Erfahrungen austauschen.

zum Profil

„Alles im Fluss – die Ehe im Schuss" – oder doch nicht ganz?
Die Rolle als FreundIn wird mit einem Ring feierlich beendet – die Verlobungszeit beginnt. Das Ende der Verlobungszeit wird mit einem Fest und einem Ehering gekrönt – neue Rollen als Frau und Mann werden eingenommen, vielleicht auch als Vater und Mutter. Und dann? Wie gestalten wir als Paar den Übergang, wenn die Kinder ausfliegen, Rollen sich verändern? Was ist deine Botschaft? Ich liebe dich (fast) so, wie du bist? Wie schaffen wir es, dass dieses „fast" nicht zum Killer der Beziehung wird?

Zur Person:

Rahel Sondheimer, Ehefrau seit 27 Jahren, Mutter von drei erwachsenen Kindern, Floristin, Individualpsychologische Beraterin, Coach, Fachberaterin Psychotraumatologie, Dozentin und begeisterte Lebenskünstlerin


Abendprogramm:
ab 20:00 Uhr


Samstag, 05.06.2021


Vortrag:
9:00 – 10:30 Uhr

Zur Person:

Andrea Hillenbrand, geb. Salewsky, ist Diplom-Psychologin und Psychologische Psychotherapeutin in eigener Praxis in Wiesbaden. Ihre fachliche Heimat als Therapeutin bildet die Individualpsychologie nach Alfred Adler und Rudolf Dreikurs. Sie sammelte gut ein Jahrzehnt lang Erfahrung in der Suchttherapie in der Saaletalklinik Bad Neustadt, bevor sie von 2011 bis 2015 die Institutsambulanz der Wiesbadener Akademie für Psychotherapie (WIAP) leitete, eine der größten psychotherapeutischen Ambulanzen Deutschlands, und dort Psychotherapeuten ausbildete.

Seit 2015 ist sie in eigener Privatpraxis in Wiesbaden niedergelassen und bietet individualpsychologische Beratung, Psychotherapie und Lehre an.

Sie ist Dozentin bei ICASSI, einer jährlichen internationalen Fortbildungsveranstaltung in der Individualpsychologie. Am Adler-Pollak-Institut bildet sie als Fachdozentin und Selbsterfahrungsleiterin Individualpsychologische Berater aus. Im Programm des Hessischen Rundfunks gibt sie Tipps zu psychologischen Themen.

zum Profil


Workshops:
11:00 – 12:30 Uhr und 14:30 – 18:00 Uhr

Jegliche Botschaften von Gefühlen stehen im Dienste der individuellen privaten Logik und können zwischenmenschliche Konflikte hervorrufen. Der Workshop bietet Gelegenheit, neben den guten Gründen auch die Wirkung von starken Emotionen zu reflektieren. Das Ziel ist dann, erste Schritte zu adäquaten Reaktionen und zu einer verbesserten Beziehungsgestaltung im Privat- und Berufsleben einzuleiten.

Zur Person:

Roswitha Fritsche-Voegtle ist u.a. Diplompädagogin, IP- Beraterin und Supervisorin DGIP, Familienrattrainerin VpIP und Familylab-Seminarleiterin. In ihrer Praxis bietet sie Beratung, Supervision, Workshops und Lebensstilanalyse an.

zum Profil

Wir leben immer noch in einer besonderen Zeit, in der sich die Art, wie wir Beziehungen leben und gestalten, verändert hat. In meinem diesjährigen Workshop lade ich dazu ein, diesen oft als unsicher erlebten Veränderungen nachzuspüren und auf neue Art achtsam und verantwortungsvoll in Beziehung zu kommen. Auf verschiedene Weise wollen wir uns selbst und unser Gegenüber besser verstehen und auf Signale des anderen und unseres eigenen Körpers in besonderer Weise achten. Mit Hilfe interessanter Tools wollen wir uns selbst in der Beziehung zu anderen auf der Basis der Individualpsychologie besser kennen und verstehen lernen.

Sensible Erfahrungen können direkt im konzentrierten leiblichen Erleben, aber auch in der Interaktion mit anderen Gruppenmitgliedern gemacht werden. Auch die Verwendung von Gegenständen auf der Symbolisierungs- und Interaktionsebene helfen den Teilnehmern ihre unbewussten Anteile bewusst zu machen und ihre Beziehungen trotz äußerer Herausforderungen achtsam zu gestalten.

Zur Person:

Stephan Hilckmann, verheiratet drei Kinder und zwei Enkelkinder, ist Dipl. Kunsttherapeut, Heilpraktiker für Psychotherapie und Therapeut für Konzentrative Bewegungstherapie. Seit fast 30 Jahren arbeitet er in einer Fachklinik für chronisch suchtkranke Menschen in Vielbach sowie fast 20 Jahre als Dozent am Adler-Pollak Institut. Seit 1979 ist er mit der IP nach Adler-Dreikurs verbunden. Mit seiner Frau Luise betreibt er eine eigene IP-Praxis in Vielbach. Schwerpunkte ihrer psychologischen Arbeit sind die Beratung von Menschen mit Leben- und Suchtproblemen, Paarberatungen und Erziehungsberatungen sowie psychologische Seminare, Fortbildungen und Vorträge.

Wie eine Unternehmensnachfolge dank IP-Coaching gut gelingen kann.

Zur Person:

• Studium der Psychologie in Frankfurt und Köln
• Psychotherapeut (DGIP) seit 1979
• 1988 Entwicklung des Strukturmodells SYNCHRONIZING®
• Seit 1995 überwiegend Kurztherapie und Coaching
• Seit 2003 Durchführung von Ausbildungen zum Coach
• 2018 mit unverminderter Leidenschaft bei der IP

zum Profil

Loslassen beginnt bereits mit der Geburt und hört auch am Lebensende nicht auf. Deshalb kommen wir ums Loslassen – immer wieder loslassen – nicht herum. Wenn es uns allerdings aufgezwungen wird, ist es schmerzlich und wir hadern dann oft mit uns selbst, den anderen und dem Leben. Deshalb ist es sinnvoll, wenn wir uns im bewussten Loslassen üben und darum geht es in diesem Workshop. Dann kann Loslassen sehr befreiend wirken. Die Fragen „Wozu fordert mich die Situation heraus?“, „Gibt es etwas, was ich loslassen sollte, um voranzukommen, um weiterzukommen?“ und „Was erfordert die Situation?“ werden uns in diesem Seminar beschäftigen.

Zur Person:

- verheiratet, 3 Kinder, Dipl. Ing. (FH), Dipl. Individualpsychologischer Berater
- Dozent für Psychologie an der Akademie für Individualpsychologie / Schweiz; Dozent bei ICASSI (internationale Adlerianische Universitätskurse)
- Leiter des Adler-Pollak-Instituts für Individualpsychologie mit der Aufgabe der Aus-, Fort- und Weiterbildung von Individualpsychologischen Beratern

zum Profil

Nur ein echtes Selbstwertgefühl führt zum Gelingen der Lebensaufgabe Liebe und Intimität. In keinem anderen Lebensbereich sind wir so gefordert und gleichzeitig ungeschützt und verletzlich wie in der Liebe. Wir stehen, im wahren Sinne, oft nackt da.

An diesem Workshop geht es darum, wie ein stabiles Selbstwertgefühl unterstützt wird, damit diese intime Beziehung gelingen kann. Was Paare bereichert und wie gemeinsames Wachsen möglich wird.

Zur Person:

Nach 12-jähriger Tätigkeit in der Spitzenmedizin fand ich durch meine Kinder den Weg zur Individualpsychologie. Das vermittelte Menschenbild der IP entspricht mir sehr und ich fühle mich in dieser Theorie zuhause. Nach der Diplomausbildung zur Individualpsychologischen Beraterin (SGIPA/SGfB) absolvierte ich zusätzliche Aus- und Weiterbildungen in Paarberatung (IEF), Sexualtherapie (Prof. Ulrich Clement) und Martemeo-Therapie (Maria Aarts). Diese systemischen Ausbildungen erweiterten meinen Horizont und die Therapiemöglichkeiten. Mit den kontinuierlichen Weiterbildungen an dem ICASSI und die Synchronizingausbildung bei Markus Jensch bleibe ich der IP treu.

Ich arbeite seit 16 Jahren in eigener Praxis, in der mir die vielseitige Arbeit im Bereich Partnerschaft, Liebe, Intimität, Arbeit mit Frauen und vieles mehr sehr viel Freude bereitet. Neben der Praxistätigkeit biete ich auch Kurse und Seminare an.

Ich bin seit 35 Jahren mit meinem Mann zusammen und wir haben zwei erwachsene Kinder.

Freue mich, Sie kennen zu lernen!

In diesem Workshop geht es darum, wie wir die Sozialkompetenzen bei Kindern und Jugendlichen (Selbstverantwortung, Selbstständigkeit, Selbstbewusstsein, Empathie, Hilfsbereitschaft etc.) fördern können. Dieser Kurs ist geeignet für Erzieher, Eltern, Pädagogen, Menschen die Beziehung und damit Erziehung günstig beeinflussen möchten. Sie lernen spürbar einfache und wirksame Maßnahmen des „positive discipline“ Konzeptes von Jane Nelson aus den USA kennen.

In diesem Kurs werden wir folgende Fragen beantworten: Warum Loben und Androhen von Konsequenzen dauerhaft ungünstig für die Entwicklung sind?! Welche Strategien hilfreich sind, Sozialkompetenzen bei Kindern und Jugendlichen zu fördern?!

Zur Person:

Beratungspraxis in Hainburg (bei Frankfurt a. M.)
Beratungen – Workshops – Vorträge
Individualpsychologische Beraterin API
Individualpsychologischer Coach API
Lebensstilanalyse API
Dozentin am Adler-Pollak-Institut
Regionalleiterin VpIp

Die Individualpsychologie ist für mich nicht nur ein psychologisches Denkmodell, welches die Grundlage für meine Beratungen, Workshops und Vorträge bildet. Es ist für mich viel mehr eine Lebensphilosophie.

zum Profil


Freier Abend


Sonntag, 06.06.2021


Vortrag:
9:00 – 10:30 Uhr


Vortrag:
10:30 – 12:30 Uhr


12:30 Uhr: Dank + Verabschiedung + Ausblick


13:00 Uhr: Gemeinsames Mittagessen und Heimreise